ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Macao

ZEFYS weist 2 Zeitungen in Zeitschriftendatenbank (Zeitungen) nach

Amtspresse Preußens (Volltext):

Macao
Macao ist eine in der Nähe von Hongkong gelegene ehemalige portugiesische Kolonie. Im Jahr 1999 wurde sie als zweite Sonderverwaltungszone in die Volksrepublik China integriert. Macao ist reich an Sehenswürdigkeiten aus der Kolonialzeit. Haupterwerbsquellen sind der Tourismus (8 Mio. Besucher im Jahr 2000) und das Glücksspiel, weshalb Macao das Monte Carlo des Ostens oder Las Vegas des Ostens genannt wird, zumal mit dem Macao Grand Prix auch ein Rennen auf einem Straßenkurs ausgetragen wird. Da Glücksspiel – anders als im benachbarten Hongkong – in Macao legal ist, gibt es von dort einen regen Pendelverkehr. Die Einwohner Macaos (dt. Macanesen oder Macauer) sprechen hauptsächlich Kantonesisch (87,9 %), Hochchinesisch (1,6 %) sowie andere chinesische Dialekte (7,5 %). 3 % sprechen andere Sprachen. Die macauische Sprache, die unter dem Begriff „Patúa“ oder Macaista bekannt ist, ist eine besondere Kreolsprache, die heute nur noch von etwa 4000 der Macauer (einer ethnischen Gruppe von gemischter asiatischer und portugiesischer Abstammung, etwa 2 % der Bevölkerung) gesprochen wird. Wirtschaftlich bedeutend für Macao ist die Herstellung von Feuerwerkskörpern und Textilien und in letzter Zeit immer wichtiger der Kurzzeit-Tourismus, vor allem angetrieben durch die Glücksspiel-Lizenzierung. Der volle Name Macaos lautet im Hochchinesischen Zhōnghuá Rénmín Gònghéguó Àomén Tèbié Xíngzhèngqū und in der portugiesischen Sprache Vorlage:Lang. Macao ist der „Staat“ mit der zweithöchsten Lebenserwartung auf der Welt. Sie liegt nach Quellen der CIA bei 84,4 Jahren.


Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.