ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Oxfordshire

ZEFYS weist 65430 Zeitungen in Zeitschriftendatenbank (Zeitungen) nach

Amtspresse Preußens (Volltext):

Oxfordshire
Oxfordshire ] (abgekürzt Oxon, aus dem lateinischen Oxonia) ist eine Grafschaft im mittleren Süden Englands. Etwa 600.000 Menschen leben in dem 2.610 km² großen Gebiet der Grafschaft. Sie wird noch in fünf Bezirke unterteilt: Oxford, Cherwell, Vale of White Horse, West Oxfordshire und South Oxfordshire. Das Vale of the White Horse und Teile von South Oxfordshire südlich der Themse waren früher Teile der Grafschaft Berkshire und kamen 1974 nach einer Gebietsreform zu der heutigen Grafschaft. Dagegen war das Gebiet von Caversham bei Reading schon immer Teil Oxfordshires. Insbesondere der Tourismus ist einer der größeren Wirtschaftszweige in der Grafschaft. Mehrere Motorsportfabriken und -unternehmen sind in der Gegend angesiedelt. Daneben bestehen zahlreiche Verlage wie die Oxford University Press und mehrere Unternehmen der Biotechnologiebranche. Verwaltungssitz und größte Stadt der Grafschaft ist Oxford. Weitere größere Städte sind Banbury, Bicester und Chipping Norton im Norden Oxfords, Faringdon und Witney im Westen, Chinnor, Watlington und Thame im Osten und Abingdon, Didcot, Grove, Henley, Wallingford und Wantage im Süden. Historisch betrachtet war das Land um Oxford bereits früh besiedelt. Das Ackerland ist sehr fruchtbar und besitzt hochwertige Böden. Der Name Oxford kommt aus dem Altenglischen Oxenaforda. Die Gegend wurde zunächst durch die Römer völlig ignoriert. Allein die Siedlung Wantage, in der der spätere König Alfred der Große von Wessex geboren wurde, war von geringer Bedeutung. Die Universität von Oxford wurde 1096 gegründet. Die Gegend war Teil des Cotswolds-Wollhandels ab dem 13. Jahrhundert. Mit dem Bau der Eisenbahn, der Great Western Railway, wurde Didcot 1839 angeschlossen. Die Morris Motor Company wurde 1912 in Oxford gegründet, Morris Garages (MG) in Abingdon im Jahr 1929.


Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.