ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Kaponga

Kaponga
Kaponga ist eine kleine Siedung im südlichen Teil der Region Taranaki im Westen der Nordinsel Neuseelands. Sie bezeichnet sich als „The Gateway to Dawson's Falls“ am Mount Taranaki/Egmont, dessen Gipfel 15 km nordnordwestlich liegt. Kaponga liegt etwa 15 km nördlich vom der Küste der South Taranaki Bight entfernt. Die nächsten größeren Ortschaften sind Eltham etwa 13 km östlich und Opunake, etwa 25 km westlich. Kaponga liegt an der Verbindungsstraße beider Orte, wo Anschluss an den State Highway 3 beziehungsweise State Highway 45 besteht. Beim Zensus 2006 hatte der Ort 372 Einwohner, eine Zunahme um 21 seit 2001. Die Siedlung entstand 1882 und hat, da einige der ersten Siedler Schweizer waren, einen engen Bezug zur Schweiz. 1952 wurde im Ort ein Schweiz-Club gegründet. Von den zahlreichen Geschäften die der Ort einst hatte, blieben ein 4-Square-Supermarkt, eine Molkerei, zwei Handlungen für Landbedarf, ein Tierarzt und ein Bed and Breakfast sowie ein Pub. Die Bücherei des Ortes wird vom Distrikt als „LibraryPlus“ betrieben: neben der Buchleihe werden Verwaltungsleistungen des Distriktes und Internetzugang angeboten. Touristisch die größte Bedeutung haben die Dawson Falls am Mount Taranaki, die von hier aus per Straße zu erreichen sind. 4 km nördlich vom Ort liegt auch ein national bedeutender Park, Hollard Gardens. Dieser ist seit 1982 Eigentum des Queen Elizabeth National Trust . Die Wirtschaft des Umlandes ist vor allem von der Milchwirtschaft geprägt. Im Ort gibt es ein kleines Museum, das Hazelwood Horse Ornament Museum, das Gegenstände mit Pferdemotiven ausstellt, die von der Familie Hazelwood gesammelt wurden.

Länder :



Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.