ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Okres Kladno

Okres Kladno
Okres Kladno ist ein Bezirk im Středočeský kraj in Tschechien. Das Gebiet ist ein Teil der Böhmischen Masse (Český masiv) und leicht hügelig. Der höchste Punkt ist Vysoký vrch bei Malé Kyšice (486 m ü. M.). Der Bezirk ist bekannt als Lagerstätte von Schwarzkohle. Mit 720 km² gehört er zu den kleineren Bezirken im Kreis. In 100 Gemeinden mit 92 Ortsteilen leben 152.000 Menschen. In den acht Städten Kladno, Libušín, Slaný, Stochov, Unhošť, Velvary, Smečná und Buštěhrad leben 67 % der Bevölkerung der Region. Das Durchschnittsalter liegt mit 39,8 Jahren im Landesschnitt. Die Wirtschaftskraft wurde in der Vergangenheit von Kohleförderung und Stahlerzeugung bestimmt, deren Bedeutung jedoch in den 90er Jahren stark abnahm. Inzwischen haben sich hier elektrotechnische Betriebe, Maschinen- und Lebensmittelindustrie angesiedelt. Zu den bedeutendsten Arbeitgebern gehören in Kladno Celestica, Strojírny POLDI sowie Energie – stavební a báňská, a. s und in Slaný F.X. MEILLER. In der Landwirtschaft werden Zuckerrüben und Getreide angebaut und es wird Viehzucht betrieben. 52,6 % der Bevölkerung haben eine Beschäftigung, davon 23 % in der Industrie (nach 50 % 1980). Steigend ist die Zahl der Beschäftigten in den Branchen Bauwesen und in den tertiären Zweigen. Der durchschnittliche Bruttolohn beträgt 17.160 Kronen und liegt leicht über dem Landesdurchschnitt. Die Arbeitslosigkeit beträgt 9,9 %. Diese wäre höher, wenn ein Teil der Bevölkerung nicht in Prag arbeiten könnte. Die Umwelt ist durch den Kohlebergbau und intensiv betriebene Landwirtschaft relativ stark belastet. Durch die Auflösung des Bergbaus und der Schließung der Stahlwerke haben sich die Umweltbedingungen gebessert.

Länder :



Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.