ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Krahule

Krahule
Krahule (bis 1927 slowakisch auch „Blajfus“ - 1927 bis 1946 „Blaufuss“; deutsch Blaufuß, ungarisch Kékellő - bis 1888 Blaufuss) ist eine Gemeinde in der Mittelslowakei nordöstlich der Stadt Kremnica. Sie wurde 1331 zum ersten Mal schriftlich als Blaufuss erwähnt und wurde als Waldhufendorf von deutschen Bergleuten angelegt. Ab 1895 gab es im Ort eine staatliche Klöppelschule. Von 1980 bis 1992 war die Gemeinde ein Teil von Kremnica. Heute ist die Gemeinde ein Wintersport- und Wandergebiet. Krahule liegt direkt oberhalb von Kremnica auf einer etwa 880 Meter hohen Terrasse in den Kremnitzer Bergen (Kremnické vrchy). Bei der Volkszählung im Jahr 2001 gaben 35 der damals 144 Einwohner an, Karpatendeutsche zu sein. Damit war Krahule die einzige Ortschaft in der Slowakei, in der der Anteil dieser Minderheit die 20-Prozent-Hürde überschritt. Somit gilt Krahule/Blaufuß als die einzige slowakisch-deutsche Ortschaft. Daher ist Deutsch in Krahule zweite Amtssprache neben Slowakisch. Zur Religion gaben 89 Personen an römisch-katholisch zu sein. Daneben gibt es eine große evangelische Minderheit (32 Personen). Eine Person bezeichnete sich als hussitisch; 21 Einwohner gaben an, konfessionslos zu sein.

Länder :



Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.