ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Morpeth

Amtspresse Preußens (Volltext):

Morpeth
Morpeth ist eine Kleinstadt mit ca. 13.833 Einwohnern (2001) in der Grafschaft Northumberland in England. Sie liegt am Fluss Wansbeck und war der Verwaltungssitz des 2009 aufgelösten Distrikts Castle Morpeth. Für die Herkunft des Namens werden zwei Theorien vertreten: Morpeth könnte aus moor path entstanden sein, da der Ort an der wichtigen Handelsstrasse zwischen London und Edinburgh lag und nordwärts durchs Moor führte. Nach anderer Ansicht geht der Name auf murder path zurück und nimmt Bezug auf die vielen Auseinandersetzungen, in die Morpeth als Ort an der Grenze zu Schottland verwickelt war. Morpeth erhielt 1199 durch König Johann Ohneland die Marktrechte. Die von den Normannen erbaute Burg Morpeth Castle ist heute vollständig zerstört, nur noch der künstlich angelegte Hügel, auf dem sie einst stand, ist zu sehen. Heute ist die Stadt ein lokales Zentrum und Wohnort vieler Pendler, die in Newcastle upon Tyne arbeiten. Über die A1 ist Edinburgh in zwei Stunden zu erreichen, Newcastle liegt eine halbe Stunde entfernt. Es besteht eine direkte Eisenbahnverbindung nach London. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören: die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kantorei, die heute ein Dudelsack-Museum beherbergt. Auf dem Friedhof der aus dem Mittelalter stammenden Kirche St. Mary liegt die Suffragette Emily Davison begraben, die sich in ihrem Einsatz für das Frauenwahlrecht vor das Pferd Georgs V. stürzte und wenige Tage später ihren Verletzungen erlag. zu Carlisle Gardens gehört der William Turner Physic Garden. Der im Zentrum stehende Uhrenturm stammt aus dem Jahre 1634. Außerhalb der Stadt: Belsay Hall, Castle und Gärten Bide a Wee Cottage, Garden & Nursery Bolam Lake Countryside, Park (bei Belsay) Brinkburn Priory (südöstlich Rothbury - 12. Jh. ) Cragside House and Gardens unter Aufsicht des National Trust Wallington (15 km westlich) Haus und Gärten des 17. Jh. unter Aufsicht des National Trust.


Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.