ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Pforzheim

ZEFYS weist 95 Zeitungen in Zeitschriftendatenbank (Zeitungen) nach

Amtspresse Preußens (Volltext):

Pforzheim
Pforzheim ist eine kreisfreie Stadt im Nordwesten Baden-Württembergs und liegt am Nordrand des Schwarzwalds am Zusammenfluss von Enz, Nagold und Würm. Mit über 120.000 Einwohner zählt Pforzheim als Großstadt und ist die achtgrößte Stadt Baden-Württembergs. Nächstgrößere Städte sind Karlsruhe, etwa 25 km nordwestlich und Stuttgart, rund 37 km südöstlich. Pforzheim ist kreisfreie Stadt und zugleich Sitz des Enzkreises, von dem das Stadtgebiet fast vollständig umschlossen ist. Sie ist ferner das Oberzentrum der Region Nordschwarzwald und beherbergt zahlreiche weiterführende Schulen, sowie eine Hochschule für Gestaltung, Technik und Wirtschaft. Pforzheim ist eine ursprüngliche Römergründung und leitet sich von lat. “Portus“ (= Hafen) ab. 1067 wird Pforzheim in einer Urkunde Kaiser Heinrichs IV. (HRR) erstmals urkundlich erwähnt. Pforzheim war einst badische Residenzstadt. Im 17. Jhd. wurde Pforzheim mehrfach zerstört. 1945 legte ein Luftangriff 80 Prozent des Stadtgebietes in Schutt und Asche. Pforzheim wurde durch die 1767 von Markgraf Karl Friedrich von Baden begründete Schmuck- und Uhrenindustrie weltbekannt, worauf sich der Beiname Goldstadt beziehungsweise Gold-, Schmuck- und Uhrenstadt bezieht. In Pforzheim werden ca. 75 Prozent der deutsche Schmuckwaren produziert; zudem befindet sich hier die einzige Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule in Deutschland. Pforzheim wird auch "Pforte zum Schwarzwald" genannt. Hier beginnen die Schwarzwald-Wanderwege nach Basel und Schaffhausen. Zudem ist Pforzheim Endpunkt der Bertha Benz Memorial Route.

Webseite: http://www.pforzheim.de/

Länder :



Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.