ZEFYS > Erscheinungsländer
 

Uchquduq

Uchquduq
Uchquduq ist eine Stadt in der usbekischen Provinz Navoiy, gelegen im Zentrum der Wüste Kisilkum, 270 km nordwestlich von Navoiy auf etwa Vorlage:Höhe Seehöhe. Gemäß der Bevölkerungszählung 1989 hatte Uchquduq damals 24.000 Einwohner, einer Berechnung für 2009 zufolge beträgt die Einwohnerzahl 35.361. Uchquduq ist eine kreisfreie Stadt und zudem der Hauptort des gleichnamigen Distriktes Uchquduq. Uchquduq liegt an der Eisenbahnlinie Nukus–Beruniy–Toʻrtkoʻl–Uchquduq–Navoiy, ist der Anfangspunkt der Europastraße 003 in Richtung Daşoguz und liegt an der Europastraße 004 von Qysylorda nach Buchara. Uchquduq ist eine zu Sowjetzeiten (1958) gegründete Industriestadt. Im selben Jahr begann in Uchquduq der Uranabbau. Seit 1978 ist Uchquduq eine Stadt. Bis 1979 war Uchquduq eine geschlossene Stadt. Das verheerendste Flugzeugunglück in der Geschichte der Sowjetunion ereignete sich am 10. Juli 1985 unweit von Uchquduq, als eine Tupolew Tu-154 beim Aeroflot-Flug 7425 von Karschi nach Orenburg mit 200 Personen an Bord abstürzte.

Länder :



Hinweis: ZEFYS nutzt zur Anreicherung von Daten Informationen aus frei zugänglichen Internet-Ressourcen (z.B. Wikipedia, dbpedia, u.a.). Die auf diese Weise angezeigten Texte und verlinkten Dokumente liegen in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Betreibers, insbesondere können in diesen Texten enthaltene fehlerhafte Hyperlinks nicht durch die Staatsbibliothek zu Berlin korrigiert werden - wir bitten um Verständnis.