masters thesis psychology dissertation in media papers service where to buy essays online animation dissertation teletypewriter paper how to write a real estate business plan
ZEFYS > Amtspresse PreußensVolltextsuche
 

Volltextsuche der Amtspresse Preußens

 Provinzial-Correspondenz: 01.07.1863 - 25.06.1884
 Neueste Mittheilungen: 01.05.1882 - 29.12.1891, 03.01.1893 - 07.12.1894
 Teltower Kreisblatt: 1856-1896
 | Fuzzy-Suche 

Ihre Suche nach "braunschweig" ergab 998 Treffer. 

Neueste Mitteilungen [22. Mai 1885] Seite 4
tarifnovelle nach den Beschlüssen des Reichstags seine Zustimmung ertheilt. Der Antrag Preußens, betreffend die Ansprüche des Herzogs von Cumberland auf Braunschweig, wurde den zuständigen Ausschüssen überwiesen. Der dem Bundesrath vorgelegte Antrag Preußens betreffend die Ansprüche des Herzogs von Cumberland auf Braunschweig geht dahin, „die Ueberzeugung der verbündeten Regierungen auszusprechen: daß die Regierung des Herzogs von Cumberland in Braunschweig mit dem inneren Frieden und der [...]
Neueste Mitteilungen [22. Mai 1885] Seite 1
IV. Jahrgang. No. 55. Neueste Mittheilungen. Verantwortlicher Herausgeber: Dr. H. Klee. Berlin, Freitag, den 22. Mai 1885. Die welfischen Ansprüche auf Braunschweig. Dem Bundesrathe ist am 18. d M. ein Antrag der preußischen Regierung vorgelegt worden, der in den weitesten Kreisen mit Theilnahme und Befriedigung aufgenommen werden wird. Unter Berufung auf den Art. 76 der Reichsverfassung, nach welchem Streitigkeiten zwischen deutschen Bundesregierungen, welche nicht privatrechtlicher Natur sind [...]
Neueste Mitteilungen [29. Oktober 1884] Seite 2
Hannover ist mit einem Socialdemokraten in Stichwahl gekommen. Im III. Hamburger Wahlkreis steht der nationalliberale Woermann mit einem Socialdemokraten in Stichwahl, und in Freiberg (Sachsen) ist der Socialdemokrat Kayser verdrängt worden. Die Vertretung des Herzogthums Braunschweig im Bundesrath während der Zeit der Regentschaft ist auf Antrag des Kaisers vom Bundesrath dahin geregelt worden, daß die vom Regentschaftsrath nach Maßgabe der Reichsverfassung zu bestellenden Bevollmächtigten als [...]
Neueste Mitteilungen [21. Oktober 1884] Seite 1
III. Jahrgang. No. 109. Neueste Mittheilungen. Verantwortlicher Herausgeber: Dr. H. Klee. Berlin, Dienstag, den 21. October 1884. Herzog Wilhelm von Braunschweig. † Am 18. Oktober früh um 1 Uhr ist Herzog Wilhelm von Braunschweig auf seinem Schlosse in Sibyllenort in Schlesien in einem Alter von 78 Jahren verschieden. Der Verstorbene war für sein Land während seiner dreiundfünfzigjährigen Regierung ein weiser, um die Wahrung der Interessen und Bedürfnisse seines Volkes wohlbedachter Herrscher [...]
Neueste Mitteilungen [23. Oktober 1885] Seite 1
die wirthschaftlichen und materiellen Interessen zum Schaden des Staates und der Gesellschaft vernachlässigen. Wer kann da noch zweifelhaft sein , wie er wählen soll? Aber angesichts dessen, was auf dem Spiele steht, muß auch Jedem klar sein, daß er wählen muß. Also Auf zur Wahl ! Aber nur keinen Freisinnigen! Die Regentschaft in Braunschweig. Am Mittwoch hat die Landesvertretung des Herzogthums Braunschweig, auf den Vorschlag des auf Grund des Braunschweigischen Gesetzes vom 16. Februar 1879 vor einem Jahre [...]
Neueste Mitteilungen [23. Oktober 1885] Seite 2
rufen werde, die Reichsverfassung und die Bundesverträge anerkennen. Zu derselben Zeit erklärte er jedoch in einem Schreiben an die Königin von England, von dem er dem Herzoge Wilhelm eine Copie schickte, daß ein Verzicht auf seine Ansprüche an Hannover ihm nicht zugemuthet werden könne und daß er überzeugt sei, die Erfüllung seiner Pflichten als Herzog von Braunschweig werde durch den Vorbehalt der Rechte, welche er auf Hannover habe, nicht beeinträchtigt werden. Dieses widerspruchsvolle [...]
Neueste Mitteilungen [19. Juni 1885] Seite 2
zustanden," auf sich übergegangen betrachte und „voll und ganz aufrecht erhalte." Diese Ansprüche sind weder in Worten noch in Thaten aufgegeben. Nun hat er im October in dem sog. Besitzergreifungs- und Regierungsantrittspatent erklärt, er werde die Regierung des Herzogthums Braunschweig nach Maßgabe der Verfassung des Deutschen Reichs sowie der Landesverfassung führen. Niemand wird hierin einen Verzicht auf Hannover erblicken können, wie ihn doch eine wirkliche Anerkennung der Reichsverfassung [...]
Neueste Mitteilungen [21. Mai 1889] Seite 4
Tagesfragen. Unser Kaiser hat am Sonntag dem Prinz-Regenten von Braunschweig in dessen Hauptstadt einen Besuch abgestattet. Auf den Begrüßungstoast des Regenten bei der Festtafel erwiderte der Kaiser, zunächst dem Lande, der Stadt und der Bevölkerung für den „von Herzen kommenden und zu Herzen gehenden Empfang" dankend, indem er auf die geschichtlichen Traditionen hinwies, welche Braunschweig und sein Fürstenhaus mit Preußen verknüpfen. Er sagte: „Unser Haus gedenkt mit Dank, daß die braunschweigischen [...]
Neueste Mitteilungen [16. Juni 1885] Seite 2
beorderten Batterien der Garde-Artillerie bilden. Am Montag Abend 7 Uhr fand auf Befehl des Kronprinzen im Jagdschlosse zu Glienicke bereits eine Trauerandacht im engeren Kreise statt, an welcher die kronprinzlichen Herrschaften, Prinz und Prinzessin Wilhelm, die Wittwe des verstorbenen Prinzen mit dem Prinzen Friedrich Leopold, der Erbprinz und die Erbprinzessin von Meiningen, sowie die Hofstaaten und die nächste Umgebung der Familie theilnahmen. Die braunschweigische Chronfolgefrage [...]
Neueste Mitteilungen [10. Juli 1885] Seite 2
gedachten Zweigvereine zu veranstalten und die betreffenden Loose in den Provinzen Hessen-Nassau, Westfalen, Hannover, Sachsen, Preußen, Brandenburg, Schlesien, Pommern und in der Rheinprovinz, sowie der Stadt Berlin zu vertreiben. Politische Tagesfragen. Der braunschweigische Landtag hatte in einer geheimen Sitzung, noch bevor der Justizausschuß des Bundesrathes über den preußischen Antrag, betreffend die Thronfolge in Braunschweig , sich schlüssig machte, sein volles Einverständniß mit diesem oder [...]