ZEFYS > InternetressourcenSuche
 

Suche nach Internetressourcen


Ihre Suche nach "news_de:"4.3.1 Presseforschung"" ergab 21 Treffer. 

MFA - Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V.
Dortmund - Institut für Zeitungsforschung

Abstract: Die im Institut für Zeitungsforschung befindliche Geschäftsstelle des Mikrofilmarchivs der deutschsprachigen Presse e.V. veranlasst die Mikroverfilmung insbesondere von Tageszeitungen und bietet den Kauf von Arbeitsfilmen dieser Mikrofilme an. Daher befinden sich im Besitz des Mikrofilmarchivs ausschließlich Kamerafilme, die nicht für die allgemeine Benutzung mit Lesegeräten (Reader-Printern) vorgesehen sind sondern ausschliesslich der Sicherung und der Anfertigung von Arbeitsfilmen dienen. Der Gesamtbestand der in der Bundesrepublik vorhandenen Zeitungsverfilmungen (und zusätzlich zahlreicher Zeitschriften) wird im Bestandsverzeichnis des Mikrofilmarchivs nachgewiesen (11. Ausgabe 2003). Es enthält auch einen Nachweis von Arbeitskopien der Mikrofilme von Zeitungen in zahlreichen wichtigen Bibliotheken und Archiven der Bundesrepublik Deutschland. Die im Institut für Zeitungsforschung Dortmund benutzbaren Arbeitsfilme können ebenfalls aus dem Bestandsverzeichnis ermittelt werden. (text/html)

IPJ - Institut für Praktische Journalismusforschung
Institut für Praktische Journalismusforschung - Leipzig

Abstract: Gemeinschaftsprojekt der Universität Leipzig, der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig und der Sparkassen-Versicherung Sachsen; gegründet 2003 (text/html)

Dematerialisierung durch e-Paper? Falluntersuchung im Rahmen des Projektes E-Business undnachhaltige Produktnutzung durch mobile Multimediadienste
Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung - Behrendt, Siegfried

Abstract: Elektronisches "Papier", sogenanntes e-Paper, wird bereits seit längerem von verschiedenenFirmenkonsortien als Vision verfolgt. Sollte diese technologische Innovationkünftig zur Marktreife gelangen, was in drei bis fünf Jahren erwartet wird, könnte dietechnologische Basis des Zeitungs-, Zeitschriften- und möglicherweise auch des Buchmarkteslangfristig einem erheblichen Wandel ausgesetzt sein. Wie elektronisches Papierdie Mediennutzung verändern könnte, inwieweit sich daraus Chancen für einenachhaltige Produktnutzung im Medienbereich ergeben, welche Einflussfaktoren spezielldas ökologische Profil beeinflussen und welche Gestaltungsaufgaben sich im Vorfeldder Markteinführung stellen, wird in der folgenden Fallstudie untersucht. Sie istTeil des vom BMBF geförderten Projektes "E-nnovation". (application/pdf)

Presseplatz Berlin
Initiative Berliner Zeitungsviertel e.V. - wek-Verlag

Abstract: Virtueller Rundgang durch das ehemalige Berliner Zeitungsviertel mit über 200 Abbildungen und ausdruckbarem Faltblatt. Ein Angebot der Initiative Berliner Zeitungsviertel e.V. in Zusammenarbeit mit dem wek-Verlag. Kostenfreie Internet-Ressource. (application/pdf)

Mediendatenbank / Mediadb.eu des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik Berlin
Köln - Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Abstract: Die Mediendatenbank mediadb.eu des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) bietet regelmäßig aktualisierte Unternehmensporträts aus den Bereichen Internationale Medienkonzerne, Deutsche Medienkonzerne, Onlinekonzerne, Game Publisher und Telekommunikationskonzerne und analysiert die medienökonomische Entwicklung. Die Porträts beinhalten: Überblick, Basisdaten, Geschäftsführung, Geschichte und Profil, Management, Geschäftsfelder, Engagement in Deutschland, Aktuelle Entwicklungen, Links, News. Außerdem werden aktuelle Firmenrankings in verschiedenen Kategorien angeboten. (text/html)

Werbeträgerdaten
Berlin : Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. - Berlin

Abstract: Die IVW ermittelt, publiziert und kontrolliert zweimal jährlich von unabhängigen Prüfern die Auflagenhöhe von Zeitungen, Zeitschriften und weiteren periodisch erscheinenden Presseerzeugnissen. Die zu überprüfenden Presseerzeugnisse sind Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Publikumszeitschriften, Fachzeitschriften, Kalender, Telefonbücher, Nachschlagewerke, Offertenblätter und Kundenzeitschriften. Bei der Tagespresse und den Fachzeitschriften erhebt sie zudem auch deren geografische Verbreitung.Bei den Printmedien ist die Mitgliedschaft bei der IVW Voraussetzung, um an Media-Analysen, Reichweitenanalysen und Leseranalysen teilzunehmen.Im Bereich der Online-Medien stellt die IVW unter Verwendung von Zählpixeln (ivwbox) die Gesamtanzahl der Seitenabrufe und der einzelnen zusammenhängenden Nutzungsvorgänge von Web-Angeboten fest. (text/html)

mediaculture online
Landesmedienzentrum Baden-Württemberg - Stuttgart

Abstract: (application/pdf)

Ist die Zeitung noch zu retten?
Mallik, Stephan -

Abstract: Die Arbeit untersucht die Entwicklung des deutschen Pressemarktes sowie deren Ursachen und gesellschaftliche Relevanz. Denn eine rückläufige Pressevielfalt hat auch Einfluss auf die Qualität der Information einer pluralistischen demokratischen Gesellschaft. Hierfür wird der Zusammenhang zwischen privatwirtschaftlicher Organisation der deutschen Presse, Verfassung der Zeitungsmärkte, Mediennutzung, Zeitungstechnologie und Pressevielfalt untersucht. Es erfolgen eine Abgrenzung der Begriffe sowie eine Übersicht über die geschichtliche Entwicklung, welche die Weichen für die heutige Struktur der deutschen Presselandschaft stellte. (text/html)

Liste der ältesten Zeitungen
Wikipedia -

Abstract: Diese Liste der ältesten Zeitungen führt die Zeitungen der Welt nach ihrem Gründungsdatum sortiert auf; dabei wird nach Weltregionen unterschieden. Die ersten Zeitungen entstanden im frühmodernen Europa, als gedruckte Periodika die bis dato geläufigen handgeschriebenen Informationsblätter rasch vom Markt verdrängten. Die Entstehung der Presse ist im Zusammenhang mit der gleichzeitigen Ausbreitung des Buchdrucks zu sehen, von dessen Druckerpresse sie ihren Namen ableitet. (text/html)

Schwarz auf Weiß. 400 Jahre Zeitung – ein Medium macht Geschichte
Stadt Mainz, Amt für Öffentlichkeitsarbeit - Mainz

Abstract: Im Sommer 1605 entschloß sich der Straßburger Nachrichtenhändler Johann Carolus nach dem Kauf einer Offizin, seine bis dahin handschriftlichen Zusammenfassungen des politischen Geschehens fortan in wöchentlicher Folge regelmäßig zu drucken. Damit schuf er die erste Zeitung im modernen Sinne der Definition. Diesen bedeutsamen Jahrestag der Weltkulturgeschichte nimmt das Gutenberg-Museum in Mainz zum Anlaß, vom 9. Juli bis zum 30. Dezember 2005 eine umfassende JUBILÄUMSAUSSTELLUNG auszurichten. Unter dem Titel "Schwarz auf Weiß. 400 Jahre Zeitung – ein Medium macht Geschichte" sollen alle wesentlichen Aspekte des Werdens, Wachsens und Wirkens der Zeitung anhand handschriftlicher und gedruckter Dokumente, bildlicher Darstellungen, historischer Zeitungen und zahlreicher gegenständlicher Exponate anschaulich erläutert werden. (image/gif)