Suche nach Internetressourcen


Ihre Suche nach "news_de:"4.3.3 Zeitungsmuseen"" ergab 8 Treffer. 

Deutsches Pressemuseum Hamburg
Deutsches Pressemuseum e.V. - Hamburg

Abstract: Das Deutsche Pressemuseum Hamburg bietet eine Dauerausstellung mit folgenden Themenschwerpunkten: Der Ursprung der Presse, Zensur und Pressefreiheit, Arbeitsplatz Redaktion, Der Leser, Markt und Medien, Presse und Propaganda, Presse im Nationalsozialismus, Presse in der DDR, Presse in der Demokratie, Presse und Politik in der Bundesrepublik Deutschland, Presse und Kultur / Subkultur und Von Print zu TV zu Online: Zukunft der Presse. Daneben werden zahlreiche Sonderausstellungen angeboten. (text/html)

IZM - Internationales Zeitungsmuseum
Internationales Zeitungsmuseum - Aachen

Abstract: Im Internationalen Zeitungsmuseums der Stadt Aachen befindet sich eine Sammlung von rund 200.000 Zeitungen und Druckwerken in nahezu allen Sprachen: Erst- (»Geburtsanzeige«), Letzt- (»Todesanzeige«) und Jubiläumsausgaben sowie Exemplare mit Berichten der internationalen Presse über weltbewegende Ereignisse (auch: Extra- und Sonderausgaben), »Curiosa«, frühe handgeschriebene Raritäten und Zeitungen mit humorigen, skurrilen, witzigen Titeln. Die zeitungswissenschaftliche Bibliothek des Museums verfügt über 3.000 Bücher zur Geschichte des Pressewesens und verwandter Themenbereiche. Die Website informiert auch über bestimmte Ausstellungen und Themen, welche in diesem Museum gezeigt werden. (text/html)

Persmuseum (Amsterdam)
Persmuseum - Amsterdam

Abstract: Pressemuseum in Amsterdam zur Geschichte der Presse in den Niederlanden (text/html)

Deutsches Zeitungsmuseum (Wadgassen)
Saarbrücken - Stiftung Saarländischer Kulturbesitz

Abstract: Auf rund 500 Quadratmetern werden im Nordflügel des ehemaligen Klostergebäudes in Wadgassen Exponate zur geschichtlichen Entwicklung der Zeitung, zur technischen Herstellung und zur Distribution präsentiert. (text/html)

Historische Presse-Schau im Bremer Presse-Club
Institut für Deutsche Presseforschung an der Universität Bremen -

Abstract: Die Historische Presse-Schau ist eine Ausstellung zur Geschichte der Bremer Zeitungen von ihren Anfängen im 17. Jahrhundert bis in die Nachkriegszeit. Sie zeigt historische Zeitungen aus mehreren Jahrhunderten und illustriert an lokalen und regionalen Beispielen die Rolle und Bedeutung der Zeitungen als Medien der Information und Diskussion sowie ihre herausragende Funktion im Prozess der Demokratisierung der Gesellschaft. (text/html)

Presseplatz Berlin
Initiative Berliner Zeitungsviertel e.V. - wek-Verlag

Abstract: Virtueller Rundgang durch das ehemalige Berliner Zeitungsviertel mit über 200 Abbildungen und ausdruckbarem Faltblatt. Ein Angebot der Initiative Berliner Zeitungsviertel e.V. in Zusammenarbeit mit dem wek-Verlag. Kostenfreie Internet-Ressource. (application/pdf)

Het Dagbladmuseum
Antwerpen - Dagbladmuseum

Abstract: Das "Dagbladmuseum" in Antwerpen ist in vier Sektionen eingeteilt: die Geschichte der Schrift, der Ursprung der Buchdruckerkunst, die Geschichte der Zeitung und das Leben und Gesamtwerk von Abraham Verhoeven (1575-1652; Herausgeber der ersten Zeitung Belgiens im Jahre 1605). Darüber hinaus besitzt das Dagbladmuseum eine umfassende Zeitungssammlung sowohl aktueller als auch historischer Tageszeitungen aus ca. 126 Ländern. (text/html)

Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.
Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V. - Berlin

Abstract: Im Mai 2011 haben sich ein Träger- und ein Förderverein konstituiert um die Idee eines Deutschen Pressemuseums im Ullsteinhaus umzusetzen. Initiator des Museumsprojektes ist der Journalist und Kulturmanager Holger Wettingfeld. Zu den Gründungsmitgliedern gehören u.a. der Schriftsteller Sten Nadolny, der Fotograf Robert Lebeck, die Geschäftsführerin Freundeskreis Willy Brandt-Haus, Gisela Kayser, der Künstler Hans Peter Kuhn, MdA Frank Zimmermann, Matthias Zipser (Becker & Kries), der Journalist Albrecht von Lucke, der Theaterregisseur und Ullsteinenkel Geoffrey Layton, sowie die Rechtsanwältin Denise Dreyer.Das „Deutsche Pressemuseum im Ullsteinhaus“ beschreibt die Entwicklungslinien und Strukturen von nationaler Presse und Pressefreiheit – in sechs politischen Systemen von der Kaiserzeit bis zur parlamentarischen Demokratie der Gegenwart.Im Zentrum steht die Rolle und der Wert von Journalismus als sogenannte „Vierte Gewalt“ und der Rohstoff des Journalismus - die Nachricht und ihre Entstehungsbedingungen. Durch die Entwicklung des Internets befindet sich die Medienlandschaft in ihrer tiefgreifendsten Umwälzung seit Erfindung des Buchdrucks. Das Deutsche Pressemuseum will diese Strukturkrise und Neuordnung von Print- und Onlinejournalismus aktiv begleiten und Forum sein für diesen Prozess - auf dem vierhundertjährigen Fundus der bisherigen Pressegeschichte der „Holzmedien“. (text/html)