Suchen

Volltextsuche über ausgewählte Bereiche von ZEFYS (mehr in Arbeit).

bis

Bitte loggen Sie sich ein, um die DDR-Presse zu durchsuchen

Suchresultate für 'None' in Amtspresse Preußens (1110 Treffer):

Zeige 1101 - 1110 Treffer von insgesamt 1110

  • Teltower Kreisblatt
    1878
    25. Dezember , Seite 5
    "...Teltower Kreisblatt. Heilage n istr. 1h des teltower reisblattes. 1l lk lenullen Täuschungen . V on würde l' r sicher auch niemals einen andern Mann ge - 5- . A heirathet haben . S Eveliue aber reichte ihm mit fruchtsagte "Wir war- [ glänzenden Augen die Hand und -josephine Gräfin Schwerin . ten geduldig und So bJeihen uns treu, wenn auch viele sich denn ( Fortsetzung . t Jt, , Sawetter , Jahre darülter hingeben sollten . " mußte auch der V ater darin Deine Frau ? ´ ' saigte sie . " :st das als denn süten sein iechszehnjähriges Töchterlein r war als junge möglich , Emald ? als Bin ich Dir wirk ! ich mehr einePraut anzusehen der eimnal eine vollendete war . eine gute lefährtin ' - Tiratsache , riei er nichts mehr ein entgegenzusetzen eifriger Wie Du thöricht fragst , lroeline/´ ungedtildtg . meine S beinahe daß Du V) illü ' So schied Ewald , nlid Briefwechsel " Das steht doch es längst fest, nnißte das Brautpaar über die Tremnmg trösten . Nach einigen nant bist , wie könnte anders sein ! Monaten wurde Ewald vo ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    25. Dezember , Seite 6
    "...Teltower Kreisblattihrem Vater gemeinscltafilich , nur daß sie jetzt die dürfen . ´' Er hoffe , fügte armen , kranken er hinzu, wie sie sie werde am wolle schon besten und V orlesende war ; und sospann sich ein Tagdem andern längst darüber beschlossen haben, für ihren gleich, in unveränderter dRegelmäßigkeit ab . Der Brief wechsel mit Frau Steiner undenald war der Sonnen schein ihres Lebens , mid jede Zeile des Geliebten bewahrte sie wie einen So Vater sorgen werde im Stande sein, das noch in diesen bier Wochen ins Werk zu Eveline richten . faß lange in Gedanken in lheuren Schatz . versunken der ihr und ein so mm waren mehrere Jahre vergangen Ewald . hielt den Brief kbstliches Glück noch hätte immer den Händen, hatte seine an Studien beendet und " Bald, hatte in heller .rnbel bringen zri können und Eveline geschrieben bald feiern wir mm nur Schmerz mid ließ den k ! ar Tag lRampf verheißen erst schien . Sie unserehochzeitunddu nach war gliicllich in dem wirst mein , Du Liebe , liReliebte , sich hingeben -el) e ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    27. Dezember , Seite 1
    "...No. 52. Provinzial-Correspondenz. Sechszehnter Jahrgang. 27. Dezember 1878. Beim Jahreswechsel. Wir scheiden von einem Jahre tiefer Erschütterung und mächtiger politischer Bewegung: das Jahr 1878 wird den preußischen und deutschen Patrioten als eine Zeit lebhaften Schmerzes und tiefer nationaler Beschämung im Gedächtnisse bleiben, als eine Erinnerung, die wir »mit Thränen, aber vergeblich« aus unserer Geschichte verlöschen möchten. Aber nicht dem erneuten Rückblick auf die traurigen Ereignisse und Anzeichen, die alle Herzen und Geister so mannigfach bewegt haben, sollen diese Zeilen gewidmet sein, sondern dem Ausblick auf eine neue Entwickelung und Wirksamkeit, welche, so Gott will, aus jenen trüben Erfahrungen hervorgehen soll. So schmerzlich und beschämend die Ereignisse des Frühjahrs gewesen sind, so haben sie doch den Glauben und die Zuversicht in Bezug auf die Grundlagen unseres staatlichen und gesellschaftlichen Lebens nicht zu erschüttern vermocht: grade unter den schweren Sorgen und Aufgaben, die sich ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    27. Dezember , Seite 2
    "...Steuerpflichtigen im Voraus festgestellten Betrage dem einzelnen Besteuerten abgefordert und nöthigenfalls durch Zwang von ihm beigetrieben wird, wirkt ihrer Natur nach drückender als jede indirekte Abgabe , die in ihrem Betrage sowohl der Gesammtheit als dem Einzelnen gegenüber an den Umfang des Verbrauchs besteuerter Gegenstände sich anschließt und, soweit sie den einzelnen Konsumenten trifft, von diesem in der Regel nicht besonders, sondern in und mit dem Preise der Waaren entrichtet wird. In dem größten Theile Deutschlands haben die direkten Steuern einschließlich der Kommunalabgaben eine Höhe erreicht, welche drückend ist und wirthschaftlich nicht gerechtfertigt erscheint. Am meisten leiden unter derselben gegenwärtig diejenigen Mittelklassen, deren Einkommen sich etwa in der Grenze bis zu 6000 Mark bewegt und welche durch exekutorisch beigetriebene oder über ihre Kräfte gezahlte direkte Steuern noch häufiger als die Angehörigen der untersten Steuerklassen in ihrem wirthschaftlichen Bestande untergraben ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    27. Dezember , Seite 3
    "...einem System von Schutzzöllen für einzelne Industriezweige der Fall ist. Die Rückkehr zu dem Prinzip der allgemeinen Zollpflicht entspricht der jetzigen Lage unserer handelspolitischen Verhältnisse. Nachdem der Versuch, mit Oesterreich-Ungarn einen neuen Tarifvertrag zu vereinbaren oder den bisherigen zu verlängern, gescheitert ist, sind wir (abgesehen von den in den Verträgen mit Belgien und der Schweiz enthaltenen Tarifbestimmungen) in das Rechtselbstständiger Gestaltung unseres Zolltarifs wieder eingetreten. Bei der bevorstehenden Revision des Zolltarifs kann nur unser eigenes Interesse maßgebend sein. Dieses Interesse wird vielleicht demnächst zu neuen Verhandlungen über Tarifverträge mit dem Ausland führen. Sollen aber solche Verhandlungen mit der Aussicht auf einen für Deutschland glücklichen Erfolg begonnen werden, so ist es nöthig, vorher auf dem autonomen Wege ein Zollsystem zu schaffen, welches die gesammte inländische Produktion der ausländischen gegenüber in die möglichst günstige Lage bringt. In ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    27. Dezember , Seite 4
    "...dent des Reichskanzler-Amts die Handels- und Gewerbe-Angelegenheiten bei dem Reiche verwaltet. Nachdem in der Reichsverfassung die Fürsorge für Handel und Gewerbe in den wichtigsten Beziehungen dem Reiche übertragen worden ist, beschränkt sich die Thätigkeit des Einzelstaates auf diesem Gebiete neben der Förderung bestimmter lokaler Interessen auf die Unterstützung der Reichsverwaltung und die Vorbereitung der von ihr für erforderlich erachteten reichssegen Gesetze und Verordnungen. Unverkennbar wird die Aufgabe der Reichsverwaltung erleichtert, vereinfacht und kräftig gefördert, wenn in persönlicher Verbindung der Chef des betreffenden Reichsamts das preußische Ministerium für Handel und Gewerbe leitet – während umgere auch die Verwaltung des Letzteren aus dieser Vereinigung Vortheile ziehen wird. Bei der Berathung in der Kommission wurde seitens der Regierung noch Folgendes geltend gemacht: »Nach Seiten der Gesetzgebung liegt der Schwerpunkt bezüglich der meisten Zuständigkeiten der Handelsabtheilung gegenw ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    28. Dezember , Seite 1
    "...Teltower KreisblattKreisbat. Teltower Kreisbat " -" "' Ert" chemi S S olnnabme to cer rpee ( ! wn von Inseraten ser onelrreer nlittmoch8 u. Jotutaüends . ' ontie " äe . honnemenevoreiv * - m sdmmlsiilica Unnonren - urcanr un .rerse. und den aemuren pro Quartal l Mark l0 sg . A v No . 104 . S Bert1n , Zen 28 . December 1878 . - 23. ,JaUrg. Einladung Abonnenients-Einladung Einladung. Mü dieser Inni 4., 1i " 16 . , " Ich meiß , daß ich mit dieser Entscheidung Deia 25 . , 26 . l7 . , und mein Glück für lange Jahre sie ihm , " ich taube uns vernichte/' letzten wie schrieb wir Nummer schließt das vierte Quartal ., l., Juli 16 . , sogar den Trost der 1878 . Die (rnenerung des Abonnements füe das 23 . , 0. Unglücklichen . die Hoffnung , beiin , dürften erste Quartal 1879 ( Preis 1 Matt to Pf Pf. excl . Brinaerlohn ) August ti . , oder 13 . , 20 . , 27 es tagen , auf unsere Vereinigung zu hoffen , die nur durch - den Tod ineines V aters möglich wird. Ich bittenwir rechtzeitig beidenkaiserlichen - Post aitstglten oder ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    28. Dezember , Seite 2
    "...Teltower KreisblattS 'l22 Ihm aber schien es unmöglich, sie jetzt wieder- heit berückte seine Sinne , die Frage, ob sie ihn nur begrüßend , " ich glaubte schon , Sie würden es heute zusehen und dann zu lassen , von Neuem den Kampf zu ihrer augenblicklichen Zerstreuung gebrauche, oder vorziehen , gar nicht zu kommen . Sie haben sich aufzunehmen, der noch kaum durchgerungen war - es ein tieferes Gefühl für ihn hege , schob ssch mitten in wahrscheinlich so lange erwarten lassen um dadurch bliebnoch ein letzter Rest von Groll in seinemherzen , seine ernstesten Arbeiten, in seine tiefsinnigsten Com - Ihr endliches Erscheinen um so eindrucksvoller zu kam . der es ihm nicht wünschenswerth machte , die Geliebte binationen hinein, und ob er es auch vor sich selbst machen . ´' jetzt aufzusuchen . vorging , und danke ihm So kam er nicht - Jahr nach Jahr verlangnete, dennoch war es zum größten Theile das Verlangen , zusetzen , den ihn Ewald nicht brachtete der traf , in seiner gereizten Stimmung unter den von einem zum a ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    28. Dezember , Seite 3
    "...Teltower Kreisblatt- 423 himmterund boaeuvorderköniglichen Kommandantar in die Niederlagstraße ein . wurden Freiherr Kutscher der Kronptim soll es ihm herzustellen , fixiren ist gelangen mittelst und tvie kann . fein , deren ein eine chemische Komposition das Spiegelbild die Leiche abfischte . hin , die Da Demgemäß junge. Brut bringt sei gab mit er sich dem Male: K Bei der der scharfen Wendung A selber zu Glauben halter um * einem iein und Adimant , Rtttmeister Phowgramm in Handel ge wird die oon nus Nyvenheim . dem Wagen sowie der Jäger und der bracht werden Mit dieser Komposition die Rückseite des geschlendert . DerKronprim Spiegelfläche bestrichca ; Spiegels hat und die bei dem Unfall sich zu keinerleiderletzung Fuß nach dem davongetragen Ebenso sind A erhält gleichfalls einemoelaustrieb . Spiegel soll , Der so zudrreitere werden Zauber Statte die Mitte des diesjährigen Octoberwonatsin einer - Neufe , die er abends vorher eingesetzt hatte. einen großen prächtigen Aal der nur einer von den sv eingegangen . ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    28. Dezember , Seite 4
    "...Teltower Kreisblatt* 424 enereuern ! Ein siieieo Leben Im Jahre führen wir achtundsiehzig t Besteuert man das Tabacksblatt , Dann Priemen wir uns blos noch satt , Und u Ausstattungen * empfiehlt Bettfedern , Oaunen seitige Betten oon 7 Thlr . an , Federboden , Säte 18 Mark. Maeratzen , Steppdecken , sereige Inleere und Betrwäsche jeder Art. C Berlin )e-r7ecisrd , i0, 31. M. Mün . Berlin . ronenstr. 1 8W . , vuckenwalderstr. ( Dresdener Bahnhof ). wer' s nicht tann , der üd " sich ! noch ist es st"ir Berlin 1 Ein fmlück Troo auer Steuer -Plüne , Daß nicht die iPreise schraubt hinauf In ihrem Schleuder. Anoberlauf ihiKA o MA* i*nhA *MKDA ** Trei nachte sucht zum 2. Januar l870 . auf der ehemaligen Goldschmidt ' schen Kattun- abrik Berlin, Köpnickersir. 24f26 . Dom . Graebendorf bri Die noldue Hundertzehne ! 30o0 inter chaletoe in guten Stoffen , 8, 9 , l0, ll , i2Thtr. Pr1ma , inter - Anzögem den besten Stoffen se , Weste zusammen ) jene nu Weiße Mauersteine , Rathenower Steine Kalksteine Chamottesteine und hal ..."