Suchen

Volltextsuche über ausgewählte Bereiche von ZEFYS (mehr in Arbeit).

bis

Bitte loggen Sie sich ein, um die DDR-Presse zu durchsuchen

Suchresultate für 'None' in Amtspresse Preußens (1942 Treffer):

Zeige 21 - 30 Treffer von insgesamt 1942

  • Provinzial-Correspondenz
    1880
    14. Januar , Seite 1
    "...No. 3. Provinzial-Correspondenz. Achtzehnter Jahrgang. 14. Januar 1880. Dankschreiben des Kaisers. I. Allerhöchstes Dankschreiben an den Berliner Magistrat . Indem Ich dem Magistrate Meiner Haupt- und Residenzstadt für die Glückwünsche, welche derselbe Mir in Anlaß der Jahreswende dargebracht hat, Meinen verbindlichsten Dank ausspreche, begegne Ich Mich mit demselben in der Anerkennung der von Mir innig empfundenen Gnade Gottes, welche Mir noch die nöthige Kraft verleiht, den durch die schwierigen Verhältnisse der Gegenwart in verschiedener Richtung gebotenen Aufgaben nach Möglichkeit zu entsprechen. Ich hoffe um so mehr die erwünschten Erfolge Meines Bemühens zu erzielen, als Ich dabei sowohl durch die Mitwirkung Meiner Räthe und der parlamentarischen Körperschaften, wie auch durch den verständigen Sinn des deutschen Volkes unterstützt werde. Der Nothstand, welcher in einigen Landestheilen ausgebrochen ist, hat Mich tief bekümmert, wie Ich nicht minder beklage, daß manche Volksklassen noch fortwährend unter ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1880
    14. Januar , Seite 2
    "...der Verhältnisse in der nothleidenden Gegend hat dies unvermeidlich gemacht. Nach den jetzt abgeschlossenen Ermittelungen muß angenommen werden, daß im Laufe des Winters in den Kreisen Rybnik, Pleß, Ratibor, Kosel und Lublinitz, sowie in einzelnen Distrikten der benachbarten Kreise im Ganzen 105,000 bis 106,000 Menschen zur Erhaltung ihres Lebens einer Unterstützung an Nahrungsmitteln bedürfen werden. Das Unterstützungsbedürfniß wird aber nicht bei allen Nothleidenden ein gleichmäßig fortdauerndes in der Art sein, daß Jeder während des ganzen Winters täglich seinen Lebensmittelbedarf zu empfangen hätte; nach dem Frühjahre zu wird, wenn namentlich die Witterungsverhältnisse einen günstigen Verlauf nehmen, die Zahl derjenigen fortschreitend wachsen, welche Gelegenheit zu Arbeit finden und ihren Lebensunterhalt werden verdienen können. Bei Feststellung des Bedarfs an Lebensmittelunterstützung für die nothleidende Bevölkerung wird es daher ausreichen, wenn derselbe zwar für die oben angegebene Gesammtzahl der Bed ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1880
    14. Januar , Seite 3
    "...wägung bedürfen und die der Staatsregierung Veranlassung gegeben haben, bereits die ersten Schritte zu thun, um Klarheit und Sicherheit in diese Fragen zu bringen Wenn ich sie hier im Allgemeinen berühre, so geschieht das nur deshalb, weil sie eben in dem Gesetzentwurf selbst nicht haben Ausdruck finden können, und weil überhaupt die Verhältnisse noch nicht hinreichend entwickelt sind, um dem Hohen Hause irgendwie die Summe bezeichnen zu können, auf deren Gewährung wir antragen können. Vor allen Dingen ist erwünscht erschienen, einen Theil der Nothstandskreise, welcher durch Kunststraßen, vorzugsweise aber durch Eisenbahnen noch nicht hinreichend mit den größeren Absatzgebieten des Landes verbunden ist, mit Eisenbahnen zu versehen, und zwar so, daß durch diese Eisenbahnen, wo irgend möglich, eine leichte und schnelle Kommunikation nach den größeren Absatz- und Arbeitsgebieten herbeigeführt werden kann, durch welche der Bevölkerung mehr Gelegenheit zum Erwerb, eine leichtere Erwerbsfähigkeit und Erwerbsthätigk ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1880
    14. Januar , Seite 4
    "...punkte waren und sind, so würde es doch vollkommen unrichtig sein, wenn man daraus schließen wollte, daß etwa das Ministerium für Handel und Gewerbe nur eine untergeordnete Thätigkeit zu entwickeln habe, daß es in seiner Wirksamkeit durch die Thätigkeit der Reichsorgane gewissermaßen absorbirt werde. In letzter Beziehung ist gerade das Gegentheil in Wirklichkeit der Fall. Je lebhafter die handelspolitische Aktion des Reichs, sei es auf dem Wege der autonomen Gesetzgebung, sei es auf dem Wege der Handelsverträge, sich gestaltet, um so stärker wird die Mitwirkung der preußischen Staatsregierung, und insbesondere die Mitwirkung des Ministeriums für Handel und Gewerbe, in Anspruch genommen. Daß Preußen an der Vorbereitung der Reichsgesetze einen hervorragenden Antheil nimmt, daß es bei dem Zustandekommen der Reichsgesetze ein entscheidendes Gewicht in die Wagschale wirft, entspricht nicht allein seiner Stellung als leitender Macht im Reiche, sondern es erscheint auch gerade in wirthschaftlichen Fragen deshalb bes ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    17. Januar , Seite 1
    "...Teltower KreisblattA 1 Teltowerreisblatt . Erscheint A 2lnnahme von Inseraten . n Rer ckrprbition Riltuwchs u . 8annabend6 . Abonnemencopreis : "A 8önekereer Ulrr 8be sowie -- in sammllichen Lsnnonren - Bureaux proquartal 1Mark10Pf. v v 't. und den grmuren iw Preise . ' -'"t l - i K 'o 5. Ber1m . den l7 . ,januar 1880 . Berlin , den 12 . Januar 25 . ,Jeeltrg. onuetents aits das . 1860 . allererst muß er was zum Kochen dahaben, sonst wird nartal 1880 Bekanntmachung Bekanntmachung.' Den Polizei - Verwaltungen er mit seiner ganzen Kunst zum Narten . meroen noch fortiwährend von den Kaiserlichen Post anstalten oder den Lnndbriefträgern, oder bei unseren 2lgenten angenommen . ie orständen und Amts - V bringe ich unter Bezugnahme auf meine Kreisblatts - an die Manch . mehr, aber In der bedrängten Weise machten wir bis nahe Mit dem Feinde gab´s zwar nichts die bereits erschienenen Unmniern , sowie ein Bekanntmachung vom 15 . Dezeniver v. J . --nr. 10 . von1879 -- die Einreichung der Nachweisungüberdie vorläufig entl ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    17. Januar , Seite 2
    "...Teltower KreisblattA 18 S wo ich lag , waren ungefähr Alle Zeitungrn , die sie ernischen konnte, sah sie Die Bliudw Tabere . Echo " wird am Momag in Ich war der Zehnte, den sie hin - durch, vielleicht, daß ich doch als verwandet oder gar Telww und om Dienstag in Zehkenderf einCon das durch die wirtlich künstlarischen einspedirten . Wie der Abend durch 's Fenster dunkelte, als vermißt ausgeführt stände, aber auch dort fand cert geben Leistungen derselben dem Blusil und Gefang da lag in jedem Bette so ein unglückliches Menschen e ihren Fritz nicht . In dem Saale, A zwanzig Bettstellen . kind, freilich ---- nicht gar zu lange ! Unseresus kann sich kaum S vorstellen , wie es so liebenden sprechen Publikum Es einen ist genußreichen Abend ver - Hinter einem weichgebackenen Dinge um sein Butterherz zu manchem steht er mit der Herzpeitsche, ' n andern läßt Muthe sein mag , wenn sie denkt, der Herzallerliedste Der Tod ist ein wunderlicher Heiliger ! krabbeln eh ' und sie er wieder dclrile allein schon bewundernswerth ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    17. Januar , Seite 3
    "...Teltower Kreisblatt* A v A 59 alteherren und Dawen betheiligten , die zusammen das respectable Alter von 4259 Jahren repräsentirten . Der dlieste Herr, mit feiner daß die gute dicke Wirthin wie wurzeli auf der Stelle stand . "s dezandert, wie ange - im Jahre l790 deren geboren , huldigte Partnerin . Geburtstag gleichfalls fleißig dem Tanze . Das Durchschnittfalter der Gäste betrug 72 Jahre, und der sonderbare Ball bei dem lauter alte , der moderuen Welt nnbekannteTänze aufgeführt wurden , endete am Neujahrsmorgen mit einer sehr angeher A noch in 's vorige Jahrhundert fiel , als der König schon geendet hatte rief " Wel , myn Herr, batt is tnahr, ji können ganz oerdübel scheun pypen , en wel eenen Batzen verdienen , nu will ik ji oak een Pasteet maken .´ ' sie : Endlich , starb nach drei Tagen an eingetretener GehirnentiündungDer Gerichtshof erkannte wegen fahrlässiger Tödtung auf ein Jahr Gefängniß. Der Staatsanwalt hane 11/2 Jahr bmntragt. ammergericht. Am Verhandelt einer 8. . d. M. war aus als dem diesseiti ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    17. Januar , Seite 4
    "...Teltower KreisblattA A A A S nzeie ! nzeie Die Waaren-Jäger der Leit en-Fabrikanten v-usar A n1irr werden zu den streng vorgeschriebenen Taxpreisen im Eckler-er -bbe) Richtig dk.i dr . Hausmacher- lregs - Ll A A i0 für onknrsmassen ernsalenerstr 5, Ecke immerstr ausverkauft : onknrsmassen, iren, engi. Leinen , iae 2 Sgr . , Siack 50 ia. 3i Thlr. Vielefelder, Herrnhuter Laken - Leinen )l, hl r. , Reinleinene r. Elle . 2i Sgr. , Suick 50 Ca. 4 Th Gebecke in Damast zu 24 und 12 Personen , Jaeguard - Gebecke mü 6 Servirtten 1n) Thlr . A . Drell. Gebecke nrit 6 Servirnen 1it, hiffon , Shirring, Stück 30 Ellen 1 Thlr . 5 Sgr . Nessel Elle 9 Pf Futter- Gaze lle it Sgr. , . Bettdrell , .i rothes Inlert , außerdem 1 großer osten Bettbezüge Elle 1t Sgr. Leinene Han )tücher Elle 9 Pf , auch in Damast und Drell . . Elle 2 Pf A 1 osten .t dr . Dowlas , Taillenfutter Große reinleinene Damast - Tischti her, Drell - Tischtücher 8 'ie Sgr. , is:i Dtzd , Jacqnard - Servirtten 22 ik Sgr. , 1 Dtzd . itisehe Taschentücher 10 . Sg ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    21. Januar , Seite 1
    "...Teltower KreisblattS Teltowerrersblatt . rscheint Ulunnhme von Inseraten in der edilion 3lnebereer ler 3be . 1Uittwoch8 u. 80unabendg . Abonuemeneopreis : proquartal 1Mark1stPf * sowie in fbmmlsichen unanten - urcanr und den aenluren iw telse. * Na . 6. V erun. aen 21 . ckauuar 1880. 25 . etdrg. Amtliches , Ministerium des Innern . 1nterhaltendes . 1879 . sie die Milinka zur Thorwache auf die Festung, und ats was ? -- Als preußischen Spion ! die Hände, der Satan sollte sie spreche ich hoch und Gäb mir unser Herrgott die Bande einmal unter fricasstren , das verheilig . Es giebt natürlich einen großen Scandal in der -wie ein Lauffeuer Berlin, den 8. November 1i1iuka. we Eine Dorfgeschichte von Robert Nach diejenigen durch die wiederholter Erwägung Derentionskosten einstweilige zu Festhaltung der Frage, hat, 361 zahlen welche ge Nößler. der des mittelst (Fortsetzung . ) Sie Stadt, etwas, auch der geht die Kunde durch richtlicher Erkenntnisse auf Grund is 8 und § 362 des Strafgesetzbuchs Polizeibehörde überwiesen ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1880
    21. Januar , Seite 2
    "...Teltower KreisblattS * A A S - A A s. S - Berlin geschrieben hatte, den ich durchaus nicht lesen Verschiedenes. Der Kaiser hat in Hohen an Ordens vom " Gott segne aufern darbender Fauiilie. brauen Kaiser Wilhelm ! " za seiner Die drei Kinder der Wohnung war das des Tischlers sollte. Obwohl er verheirathet war, hatten ihn dazu gezwungen , die Erinnerung an denn seine Eltern Drei Kinder erstickt. üblicher Weise das Kapital des Am 18. waren Häuser in weil ihnen die Milinka als er seinen alten da Knoblauch vorgestern im Alter von 5, 4 und in 1lla Jahren der wurden Eltem , er de Schwarzen Adler abgehalten und und viele Nachmittag nicht Moos genug hatte, da ergriff ihn doch mächtig seine Liebe , dem Ordensfeste theilgenommen . öffentliche Köpnickerstraße 174 Hof 4 Treppen , Wiederum durch Rnuch Spielen sämmtliche prioaie stickt vorgekunden . die Veranlassung Schatz in so entsetzlicher Angst und Gefahr sah . , Wenn unser Herrgott ihr die Leute Ruhe, Am Berlin kommen von zu Ehren des Tages geflaggt . den V on höheren ..."