Search

Full text search over selected areas of ZEFYS (more in progress).

to

Please log in, to search in the GDR-Press

Search results für 'None' in Amtspresse Preußens (675 Hits):

Show 31 - 40 Hits of total 675

  • Teltower Kreisblatt
    1878
    19. January , Page 3
    "...Teltower Kreisblatt, ' -- . u "-- ,t' . -t S ." - -- - " ' S - l '*-. - - ,.t . S . . --..- -. . .. - - . - . -- - .l -' S A K * - S A A S - v A A A i "" t. . -." a v A v - 23 - v Hunderte von Krähen herum , suchten A flogen zu ihr Korb krächzend den um die Alte bauge lief. bezieht Feurig. sich dieses Mal eines auf Beleidigung lb76 hatte des Amtsvorstehens gemacht , aus Ende gemacht wird, A nachdem Schramm des aus dem 0immer / . -...'Kv den Korb dasi den heranden und belästigten Unbolden iurckcklassend davon Schon am 25. April sich der Angeklagte gewiesen ist. . .. * v v - . die Frou so arg , vor im Amtsbureau suchte er ausfriedmsbruchs bestraft in und worden . geachteten auf dem, schuldig Seitens Deycks wegen wird ihres des Vertheidigers Angeklagten Rechtsanwalt und war er auch deswegen Rache im nun . Jedenfalls Beamten wurde und Letzterer ihnen in wurde kurzer Zeit geptündert . fand und auf allen Schichten der Eesellschaft , nun der Antrag gestellt , die sämmtlichen Zeugen unwürdigen Benehmens vor Gericht n ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    19. January , Page 4
    "...Teltower KreisblattS h b A :". . l ' '-* r * -.1 s . . sv r- - - .. - -. - r . -"t' i - -'. .S e * * * e.r - K S 24 A A S - l. r " . be A S Trübe Anssichll enn ich am Fenüer steh ', ins Schneegestöber n Ausstattungen empfiehlt Beerfedern , Dannen , fertigen Beeren , Federboden , Matraeen, Steppdeckrn , seitige Inlerte und Beeewäsche jeder Art. eaiü i seh' Dann dene ich : * i 31 . M. uübk . 2lerlin . Idroneieitr i Idroneieitr- (Stationnen - Babeloberg , ) v emofiehltseinneuundhöchflgemathlich K * eingericheeten liebes Kind. nun hole Dir gegeschwind Rur einen warmen Ueberziehen ! Täglich frisch gebnannten vorzäglichm S Doch ach, mein Beutel spricht : Viel kosten darf er nicht, K Ke8tailrantl mie auagetrkchneter Küche Denn in der Rasche ist zu wenig Aschel -- - Doch fällt sogleich mir ein . doo kann so schlimm nicht sein , Mauer - undPn distm Preisen i,. t . , 'tuch und anbewähntem Keller, Viaard ie. Jansvn. Ae U Da auch vor wenigGeid manschon solch' Ding * feaueoBauplatz , ebenso Gips und Eewert ' i* S erhält , ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    23. January , Page 1
    "...Teltower Kreisblattt S o . ' -. * Tenower Kreisblatt Kreisblatt. vrschelnt nnahme ovn n ler nseraeen kfer säe . )Uinmoch8 u. Sonnaöend8. neliliue t4teedrrzer sowie Abonnementvpreiv pro Quanal l art 10 Pfg. in stmmlsichea nuonetn - ureaas erd beu eeelureu lm Drrite. . No. 7 Verun . acn 23 . artuar ley8. 23. tladrT. mtliches mtliches Berlin , den l9 . Januar 1878 Die Aufstellung der Gebäudebeschreibungen durch Ausfüllung der Titelseite und der Spalten 1 bis 15 liegt den Gemeinde-V orständen und den Inhabern Signalement : Zu- und V ornane mann . Kabell , Hugo Emil Her Juli 1857 zu Kanonier ; selbstständiger Gutsbezirke ob. Der Gemeinde-Verstand bezw. der Inhaber des selbstständigen Gutsbezirks ist Darum und Geburtsort - den 27 Berlin ; Der Kreis Teltow besitzt an dem Rettungs - zwar hause Bethlehem zu Nowawes ein Institut, welches während seines berechtigt , die Aufstellung der Beschreibungen u. ) bewirken einer solchen Religion Größe . Kinn . evangelisch , durch die Eigenthumer oder durch deren Stellvertreter ( ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    23. January , Page 2
    "...Teltower Kreisblatte A -. "" t .- A .- u A m A Av AS v 26 S 4 er sich in der Residenz aufzuhalten gedenke . Der Der junge Mann zog sie hervor und setzte sich , um orüKiodonor t.e -' --" r ' iS " " " " '" " " "' ' Gefragte erklärte, daß er ursprünglich nur beabsichtigt sie zu lesen . "Das Armband , eine Tragödie !" rief er _verNun er aber habe, Hemm von Sölden zu begrüßen . "Zum Kukuk, hat er seinen Plan doch einmal hier sei, wolle - er das Nützliche mit dem An- wundert aus . Geder ausgeführt und schreibt mir kein Wort davon ? nehmen verbinden und sich die Merkwürdigkeiten heimnisse vor seinem besten Freund ? Watt Alterchen , Residenz besehen . ein wenig ziehtigen ! " "Gewiß , Sie habenrecht / ' bestärkte ihnderirten - dafür werde ich Dich Er durchblätkerte flüchtig das Manuskript und haben hier in der That baut in Der Kaiser hielt am ormittag , in Sonntag V An - wesenheil lichen der Kaiserin in und der Mitglieder der Weise das könig - Familie gewohnter Ordensfesi dieser Absicht , " wir ab . -- Der Reise Kronp ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    23. January , Page 3
    "...Teltower KreisblattS "- A 27 n henogruswescher Unesücksfav hat sich bei Ab - breitete ( dies sich das Gerlicht , der Titel " nonsieur ele dieses l'aris 'r Der Friedensfrister. " Aber. Sepp, wie kommst Du schuß des Dammwildes im (idrunewald am Mittwoch Der mit dem Kommando der Gendarmen ereigner. betraute interimistische Oberwochtmeister Mente beab der wohlklingtnde unliebsamen Amtes ) wolle sich pensioniren lassen . Sofort langten denn dazu . so mörderisch dreinzuschlagen, die Sache geht Dich ja gar nichts an ! " im Justizministerium Petitionen ein , welche in weniger Tagen die Zahl von 250 erreichten . daß um ambitt das die Wärde wird , hervorgehnden zu " Siehst stiften Du denn nicht daß ich nur Frieden sichtigte. nach Schluß des ersten dem die er daa Treibens postiren . und und nach hatte , der er Es ist bezeichnend , so Vielen aber verdient will ? ! " Terrain für das fär das zweite rekognoszirt zu eines Scharfrichters oon werden Der selige Boetelhnber. warum huber unterschreiben selig ? Sie sind Sie doch " ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1878
    23. January , Page 4
    "...Teltower Kreisblattv A A AS i 28 -s" lessentliche Aneigen. Subhastations - Potent. Das d em Restaurateur dam Steinert u Tempelhof gehörige in Tempelhof be . ukaik Niederlage der änsefurter alkwerke Berlin Berlin, Schönebergerstraße 15a. , gegenüber dem Dresdener V ahnhes. ein erundstück mit kleinen Garten zu verkaufen , in zu jedem Geschäft passend . Zu ersra en ilmers- dorfbri Verun, Berlinewr. r . t9beim irtd. legene, im Grundbuch von Temdetbos en gros und ca aetail , auch frauen Bauplatz , ebenso Gtos und Cewent zu Band m ezian Nr. 222 vennchnie billigsten Preisen in der Grundstück nebst . ubehör soll 1 Total mit ohnung und Laden in zu vermiethen bri art Fennke in Gr - Lichterfelde. . Gr. A 28. den 28 ärz 1878 , ormibags 10 Uhr an hiesiger Gerichtestelle Zimmerstr. 25, Zimmer Nr 22 im Wegedernoihwendigen Subhastation öffentlich an den Meist, bietenden verstaigert, und demnächst das Urtheil überdie Ertheilung des Zuschlags ebenda Zimmer Nr . l2 peise -Bartossein. nonle k1ssernn n Ansstattungu empfiehlt Beer ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    23. January , Page 1
    "...No 4. Provinzial-Correspondenz. Sechszehnter Jahrgang. 23. Januar 1878. Waffenstillstands- und Friedensverhandlungen. Mit gespannter Erwartung sind in diesem Augenblicke Aller Augen auf das russische Hauptquartier in Rumelien gerichtet, nicht mehr um über weitere Kriegsoperationen Aufschluß zu erhalten, sondern um die Kunde von den mehr oder minder nahen Friedensaussichten zu vernehmen. Früher als irgend Jemand es noch vor Kurzem, selbst nach dem Fall von Plewna, ahnen konnte, ist durch die gewaltigen Erfolge des kühnen Winterfeldzugs der Russen der Augenblick herbeigekommen, wo die Türkei ihre militärische Widerstandskraft erschöpft sieht und um Frieden bittet. Nachdem sie die Vermittelung Europa's, dessen Stimme sie vor dem Kriege nicht gehört hatte, und die besondere Vermittlung Englands vergeblich angerufen hatte, mußte sie den einzig möglichen Weg zum Frieden, den Weg unmittelbarer Verhandlung mit Rußland einschlagen. Seit einigen Tagen sind denn die Abgesandten der Pforte im Hauptquartier zu Kasanlik mi ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    23. January , Page 2
    "...Militärexekution und die Verstärkung der Gensd'armerie, für nothwendig und gesetzlich . Unzweifelhaft erscheint es, daß, wenn in Folge der sogenannten Erscheinungen sich Tausende von Menschen aus der Nähe und Ferne in den erregtesten Stimmungen bei Tag und bei Nacht, Männer, Frauen, Kinder bis zu 8000 auf freiem Felde und im Walde zusammenfanden, dies Zustände sind, welche sich selbst nicht überlassen werden durften. – – Von allen Seiten strömten Wallfahrer zu Tausenden nach Marpingen, Gastwirthschaften wurden ohne Konzession, der Handel mit Kannen zur Füllung des Gnadenwassers, mit Medaillen und Gnadenbildern in großartigster Weise betrieben. Die Gemeindeverwaltung in Marpingen hat ihrerseits nicht das Geringste dafür gethan, die Polizeibehörde zu unterstützen. Es hat in der Gemeinde Marpingen an allen Mitteln und Einrichtungen zur Durchführung der getroffenen polizeilichen Anordnungen gefehlt. Hiernach war es gerechtfertigt, daß die Regierung zu Trier die durch die außerordentlichen Umstände unabweisbar geb ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    23. January , Page 3
    "...ten Grund und Bodens geringer, die Zerstückelung der Grundstücke weniger intensiv, die erforderliche Erdbewegung, namentlich in bergigen Gegenden, in welchen die Kanäle überdies nicht selten kostspieliger Vorrichtungen zu ihrer Dichtung bedürfen, von erheblich geringerem Umfange, als bei den Kanälen. Auch die Bauwerke zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs sind bei den Eisenbahnen meist von geringerer Bedeutung. Der Unterschied der Baukosten fällt aber zu Gunsten der letzteren besonders da ins Gewicht, wo größere Steigungen oder Gefälle vorkommen, welche von Kanälen nur durch Errichtung kostspieliger und dabei ein bleibendes Verkehrshinderniß bildender Schleusen oder geneigter Ebenen überwunden werden können. Fälle, in welchen gelegentlich der Anlage eines Schifffahrtskanals größere Landesmeliorationen ausgeführt und dadurch die im Schifffahrtsinteresse aufzuwendenden Baukosten in erheblichem Maße herabgemindert werden können, gehören zu den Ausnahmen, sind aber auch bei der Erbauung von Eisenbahnen ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1878
    23. January , Page 4
    "...sich mit den geeigneten Mitteln, um wirksam das Vertrauen durchzuführen, daß Sie ihr auferlegt haben.« Im Unterhause erklärte der Schatzminister Northcote : »Die Regierung habe die Pflicht übernommen, sich offen auszusprechen, sobald sie es für nöthig erachte. Die Regierung kenne Rußlands Bedingungen noch nicht und habe daher dem Parlamente jetzt keine Vorschläge zu machen. Was aber auch jene Vorschläge sein mögen, so sei in dem Falle, daß die Friedensbedingungen internationale Abmachungen und nicht nur zwischen Rußland und der Türkei bestehende Verhältnisse ändern oder berühren, die Zustimmung der anderen Mächte erforderlich . Die Stellung der englischen Regierung im jetzigen Augenblicke sei daher eine delikate. Redner wiederholt, daß die Regierung jetzt keine Vorschläge zu machen habe; es dürfte aber deren Pflicht werden, die nöthigen Vorsichtsmaßregeln zu treffen. So besorgt die Regierung auch sei, die Schrecken eines Krieges zu vermeiden, und den jetzigen Krieg zu Ende zu bringen, so glaube sie doch jetzt ..."