Suchen

Volltextsuche über ausgewählte Bereiche von ZEFYS (mehr in Arbeit).

bis

Bitte loggen Sie sich ein, um die DDR-Presse zu durchsuchen

Suchresultate für 'None' in Amtspresse Preußens (1234 Treffer):

Zeige 1221 - 1230 Treffer von insgesamt 1234

  • Provinzial-Correspondenz
    1879
    30. April , Seite 1
    "...No. 18. Provinzial-Correspondenz. Siebzehnter Jahrgang. 30. April 1879. Die Aussichten der Finanz- und Zollreform. III. Die Nothwendigkeit einer umfassenden Finanz- und Steuerreform ist, wie jüngst ausgeführt worden, von der Mehrheit des Reichstages und besonders auch von der gemäßigt liberalen Partei entschieden anerkannt worden: man war mit dem Reichskanzler grundsätzlich einig darüber, daß die Steuerreform, wie der Abgeordnete von Stauffenberg sagte, »eine nach einem umfassenden Plane angelegte, für eine geraume Zeit endgültige Gestaltung der dem Reiche zustehenden Steuern sein müsse, die den einzelnen Staaten gestattet, ihre Steuern systematisch zu reformiren, sie aufzuheben, wo sie veraltet sind, und neue Steuern, welche sie außerdem umlegen müßten, zu ersparen«, – die Steuervorlagen müßten, wie der Abgeordnete von Bennigsten verlangt, aus den indirekten Steuern reiche Einnahmequellen eröffnen, um nicht blos die Matrikularbeiträge größtentheils oder gänzlich zu beseitigen, sondern auch noch Summen an die ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1879
    30. April , Seite 2
    "...politik nach festen Gesichtspunkten und dauernden Grundsätzen geleitet werden muß, daß nur das allgemeine Interesse des Landes bestimmend sein darf, und daß die großen Grundzüge der durch ein halbes Jahrhundert erprobten Politik nicht durch unsichere Experimente verdrängt werden dürfen.« Unmittelbar nach dem Erscheinen der Erklärung der »volkswirtschaftlichen Vereinigung« hob das Berliner Hauptorgan der Nationalliberalen hervor, daß jedenfalls auch über die Zahl der 204 Unterzeichner hinaus eine erhebliche Zahl von Reichstagsmitgliedern den Standpunkt jener Erklärung theile und sich ihrem Vorgehen anzuschließen bereit sei. Daraus folge freilich nicht, daß sich eine Mehrheit für eine Umkehr der Handelspolitik in schutzzöllnerischer Richtung bereits herausgebildet habe. » Das Land ,« hieß es dann weiter, » erwartet seit langem und in steigender Ungeduld die Vereinbarung eines festen handelspolitischen Programms unter gebührender Berücksichtigung der realen Verhältnisse und der vorhandenen Bedürfnisse. Allerseit ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1879
    30. April , Seite 3
    "...und dem Gesammtplan als einem Kompromiß, einem Ausgleich der verschiedenen Interessen und Ansprüche, zugestimmt. Einen gleichen Patriotismus, eine gleiche Hingebung an die große deutsche Gemeinschaft werden auch die entscheidenden Parteien im Reichstage bewähren wollen: ebenso durchdrungen von der Nothwendigkeit, zu einer endlichen Lösung der lang andauernden Krisis und Unsicherheit zu gelangen, werden sie sich der Pflicht der Selbstverleugnung nicht entziehen, abweichende Ansichten und Wünsche im Einzelnen dem Gelingen des Ganzen und der gemeinsamen Verständigung über dasselbe zu opfern. Seit der Gründung des Deutschen Reichs war die Vertretung der Nation noch niemals vor eine Aufgabe gestellt, welche so tief in alle Lebensverhältnisse des gesammten Volkes eingreift, wie die wirthschaftliche Reform: wenn dieselbe gelingt, so wird sie zugleich einen letzten festen Kitt in die Fugen der deutschen Staatengemeinschaft legen und dem Reiche die Möglichkeit gewähren, seinen höchsten Zweck, die Förderung der Wohlfah ..."
  • Provinzial-Correspondenz
    1879
    30. April , Seite 4
    "...können, soweit nicht Vertragsbestimmungen entgegenstehen, mit einem Zuschlage bis zum Doppelten der tarifmäßigen Eingangsabgabe belegt werden. Die Erhebung eines solchen Zuschlages wird nach erfolgter Zustimmung des Bundesraths durch Kaiserliche Verordnung angeordnet.« Zur Begründung dieser Bestimmung ist Folgendes ausgeführt: »Der neue Tarif soll, wie der jetzt bestehende, allen fremden Staaten gegenüber gleichmäßig gelten. Von diesem Grundsatz abzuweichen, kann unter Umständen geboten sein. Wenn ein auswärtiger Staat durch seine Zoll- und Handelspolitik Deutschland dadurch benachtheiligt, daß er deutsche Schiffe oder Waaren ungünstiger behandelt als diejenigen anderer Staaten, oder daß er die Einfuhr deutscher Erzeugnisse außer Verhältniß zu unserem Verhalten erschwert, so wird es in der Regel nicht möglich oder doch nicht rathsam sein, die Abhülfe für solche Beschwerden auf dem Wege der allgemeinen Politik zu suchen. Die Wege der letzteren sind von der Handelspolitik unabhängig und tragen ihre Gesetze und ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 1
    "...Teltower Kreisblatt""' mittwoch6 oro Quartal l Teltowerreisblatt. d Ertvnnt nnahme von uferaten u i S u . 80nnaöendo. äa Ewelition t1sue3erger ser bbe , sowie in fimm1üchea Abonnementupreiv : nnonent - Bureau - vnd 1vn vvu1uren ln ,strvlle. Marl t0 Pfg. No . 36 . Ber11n . den 3 . Mal 1879. 24 . :ltrurg. A m tliche s . nachzukrähen ! und Da stände wohl das über ganze Dorf auf gesandte Reitknecht heran und fragte nach den wei- triebe den feinen Gesellen die Grenzmark ! teren Befehlen seines Herrn . usruf . usruf. Berlin , den 8 . April 1879 . all- Für die Feier der goldenen Hochzeit unsers verehrten Dieser ließ , weil es inzwischen völlig dunkel Aber sehen Sie nur, Herr Treugang, um Stesseus ' Haus ist schon ein dicker Menschenknäuel ! Herr Gott , geworden, eine Laterne bringen, bei deren Schein er nur kein Malheut einige Worte aufs Papierwarf, welchesenderstassette wenn unserm alten Freunde andertraute , und weiter jagte der flinke Braune in passirt ist ! ´´ Dieses Wort trieb die drei Wanderer zu schnellerem S ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 2
    "...Teltower Kreisblattnt v' el S Es - waren die letzten , die er geradet, denn, da sammenstellungen desselben habendichiereinmündenden Eisenbahnen im Jahre Polizei von überfüllt . Tage auf Auf Die Sicherheiismaßregt t l *v A A K 1 als durch am nächsten Morgen Gardinen sich die die Herbst -Sonnenstrablen Stübrhens des 1677 nach Berlin gebracht : solchemumfange , daß dieDurchführung die des zirterten , 95 ,001 Ochsen , Schafe , Gänse und 41 , 028 Kllhe , Schweine Pnten . -- 87,413 Kälber , 11 . 125 Ferkel 472, 903 485 , 637 mehrere linie in zu Anspruch beiden Strecke genommen Seiten von der hat . Eisene , .i . l !i ( t S erquickten lieben Augen Invaliden von die freundlichen einsamen 786 , 778 8753 Militair - Cordon war 1813 nicht mehr daran , -- da tiefen Lippen nicht mehr, wie sonst . dem Ausgeführt sind unsdem 1400 Kälber. Ferkel , ver - einer je 5h mehreren Meilen Holz Fahrt v nun selben Wege 4t , 200Ochseu , 198 , 167 180 ,8ic ( l 19 , 572Kühe, Schweine . so bast aufgestellt . Klafter Distam waren der Schafe ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 3
    "...Teltower Kreisblatt* tetlentlicheneien- 1 Denkn C. ll us DRND -t krei Teean C. Alter v: eca- el70,--Vr--. v. an eler u. eeo-- r. 1. der ruaI-etruDraodre:. ' urtterrrwrcialeed . K5ni1 . HokUererant unck Seidenwaaren-EabrDrantr arisllln cl8s usporaalsl Naeb stattgehabter lm,- entur trabe ielt sümmt1icbe noall vorrntltige Waarenbestimele nbIrbnlbl8 Brb1b)n inli im v" roiZet netrunetZeiee. Das Lager ist aber seiner umfangreialten Ausdehnung Wegen anab jetzt noch in auen Zentes der Badrittation, e nament1iab - in : M0del8tokke tl , ' Bo1-duriem , Teppiolle:ll , (:et1-clillell, 7'iegutteleoleen ullcl Manuta0tur- u. ModeWa:iran jeeler . Art, . Sctrncetrzen u. oon1. Selelennrwaren, 8ammeten u . Vid1vets , C8t1udisctrien u . ctr1ne8 . Besten, Hennen-C01lke0tioll!g -Artileeln , Cllale8 u. Tnottern, . Criwntten, mid * Str1ipsen, Pletiel3 unel n. Dio1reD zoaor Art -e * elen A eschmaohvo11sten S AAA :1nsproo) tenelften A Mustern A V0 11 SttlnellZ liS801zt11- t Bsste und itann ich 6asselbe daher zu * - W11'K110ll b' Ol- t1 ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 4
    "...Teltower Kreisblattet ' r 14 -' u ;' / 1 Der .. ," Aachener und 1Rünchener theuer - ersicherungs cesellschast Der eschäftsstand der esellschaft ergibt sich Rechnungsabschlusses füe das Jahr 1878 : Grundkapital Einem ee tten Publikum zu e" 1 ." K S aus den nachstehenden Resultaten M. 9, 000, 000. -- dee vom o-Lichterfeld und umgegend die ergebene Anzeige . bad ich - .' S K r ei Komm' lieber Mai und mache Die Bäumchen wieder grün , Laß heutigen Tage ad mit jeder Bestellung . Prämien - und Zinsen - Einnahme für 187d ramien-Uebertröge 7765 5t . 70 dreindas A A t0'. ee8´ 88g . 30 . , . -4,508 , 748 . 199. -- i an der Neuen Wache Eo einschlägt, dienen kann . nl Bald die Kastanwn blühen ! Wiemöchtichdoch sogerue Lur Wachparade achen , In Niekchens Augensterne Beim Rendez.vous dort sedn ! Versicherungen in Kraft am Schlusse des Jahrea 1878 Berlin. den 1 . Mtai l87g. leichzeitig emvsehle ich meine Theekonseree, Aepseltoree Congre6eoreen Die haupt-Agentnr der esellschaft Bureau : Krausendstraße Rr. 37 SW Daissee 's , S ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 1
    "...Teltower Kreisblatteltowerreiblatt. l S b l * b i * S S * v K i v tra Berlin . den 3 . ni 1879. latt. S S S Die nachstehende rede des Bisma rck haben wir der durch dieselbe dem ürsten so kann ich außer den Abhaltungen, die für mich in anderneiter politischen Geschäften , zum Theil auch in der mangelnden Gesundheit lagen , anführen, daß Linie dem Reichskanzler obläge, finanzielle Reformen anzustreben . Es hat üch die Praxis indem auch der parallel erste mit einzelnen Staaten vom Reiche empfangen, anstatt daß sie wie bisher immer in unbequemner Weise geben sollen . Ein zweites Motiv , und sie weßhalb mir eine Re- ganzen Lande gebrachten frohen Botschaft wegen ich es nicht für eine Aufgabe betrachte, die in erster form nothwendig erscheint, liegt in der Frage . ist die unsern nächsten Lesern nicht bis zum Erscheinen der Last , die im staatlichen dig Mteichsinteresse nothweuin aufgebracht in ist werden uniß am derjenigen Form zu Nummer unseres Blattes vorenthalten dieser die aufgelegt , wäre ober welcher sie es l ..."
  • Teltower Kreisblatt
    1879
    03. Mai , Seite 2
    "...Teltower KreisblattMillionen Rubel, aber trotz des gesicherten Eingangs geht Rußland , obwohl wegs glänzend sirnirt , nach , den Grundbesitz in erster Reihe treffen müssen und die sicher 100 pct . der Staatssteuern betragen. wenn es werthvoller gemacht. So hindert die ausländische unsere Thore der vom jetzt nach dem Kriege keines damit um , diese Ueberproduktion die Belebung des inländischen indu striellen Verkehrs . ein menig und Schließen wir nun wir , daß einzelne So kommen 20--30 und stellenweise noch mehrprozente der Steuern heraus . großes zu Ich Glück sollte meinen direkte Steuer zu beseitigen . sehen w : nigstens Auch die Einkommensteuer werden , daß nnißte in solchem überhaupt ein l000 und iine feiles Getreide einer Nation ist , wohlwenn man das schon Auslande heute noch ausgehentete deutsche Markt der deutschen Industrie erhalten bleibe . Vieldee , einen großen Exporthandel zu begrün einigermaßen prekär , neue Länder Der Sinne revidirt 2000 tthlr zwischen haben und l80i bei Cinfilhrung der Grundsteu ..."